Die Zeit des Fortschritts

Nürnberger Bahnhof - Blechspielzeug d. Fa. Carette um 1900

Foto: KS

„Vielleicht kommt sie heute wieder zurück“ denkt Wilhelm Huber Bahnhofsvorsteher in Nürnberg. „Es ist doch so schön im ersten Stock des neuen Bahnhofs“, wo die Dienstwohnung liegt. „Auch von außen, mit den neuen Gardinen sieht alles stattlich aus“.
Vor drei Wochen war Elfriede, seine Frau mit seinen beiden Kindern Hans und Heinrich zu ihrer Mutter nach Fürth gefahren.
„Vielleicht kommt sie heute zurück. Sie hätte ja auch telegrafieren können, wann sie wieder kommt. Schließlich ist nicht mehr 1835 als Großvater mit der ersten deutschen Eisenbahn nach Fürth fuhr. Nein, damals gab es noch keine Telegrafie. Aber heute ist das anders, moderner, die Zeit des Fortschritts! Schließlich schreibt man das Jahr anno domini 1898“. Huber nestelt an der Kette zu seiner Taschenuhr. „Vielleicht kommt sie heute“.
Man sieht ihm schon von weitem die Respektsperson an, wie er so auf dem Bahnsteig vor dem Wartesaal der ersten Klasse steht, im schwarzen Anzug mit Zylinder, mit der linken Hand den Kaiser-Wilhelm-Bart zwirbelnd und mit der rechten die Zeit auf der Taschenuhr kontrollierend.
„Irgend etwas stimmt nicht. Der 2:00 Uhr Schnellzug, mit den neuen modernen Personenwagen der bayerischen Staatsbahn müsste schon längst da sein!“ Huber schaut zum Giebel hoch, die Bahnhofsuhr unter die Rad mit den Flügeln zeigt erst fünf vor zwei an, obwohl seine Taschenuhr schon fünf nach zwei hat. „Vielleicht kommt sie gleich?“
„Stattlich sieht der Bahnhof aus! Ja, das war gut, die Nürnberger Patrizierhäuser als Vorlage für den Neubau des Bahnhofs zu nehmen. Die gotischen Fenster, die Erker mit den Spitztürmchen und den Kugeln drauf, die ornamentartigen Schrägen zum Dach und das Glöckchen ganz oben, alles zeugt von Wohlstand und Reichtum. Jetzt müsste er aber kommen, der Zug mit der Elfriede und den Kindern. Wenn nur nicht diese Ungewissheit wäre, kommt sie vielleicht gar nicht?“
Man hört schon die Pfeife des einlaufenden Schnellzugs, das Zischen des Dampfs, das Rollen der Eisenräder über die Nahtstellen der Schienen, das Stampfen der Lokomotive und dann das Quietschen der Bremsen. „Vielleicht ist sie im Zug. Aber was ist, wenn sie nicht kommt?“.
Huber kann es kaum erwarten, er eilt, er stolpert fast zum Abteil der ersten Klasse. „Himmel, lass sie heute ankommen!“.
Zahlreiche Reisende steigen aus dem Zug, erst einfache Landfrauen mit Körben, dann Bürgerinnen mit weit ausladenden, federgeschmückten Hüten, schließlich seriöse Herren in Nadelstreifen und Zylinder.
„Ich kann sie nicht sehen!“, denkt Huber. „Wie soll ich das noch aushalten, ohne meine Elfriede? Es ist wirklich zum Verzweifeln!“
Und dann sieht er sie. Würdevoll, gemessenen, stolzen Schrittes in ihrem langen, bis zu den Schuhen gehenden braunen Kleid mit weißen Rüschen, hinter zwei Kindern in Matrosenanzügen, steigt sie die Treppe des Wagens hinunter.
Huber ist zur Stelle, der Zylinder ein wenig nach hinten gerutscht. Beinahe hätte er seine Würde vergessen und sie in aller Öffentlichkeit umarmt. So kommt nur ein Seufzer aus seinem Herzen und ein glückliches Lächeln macht sich breit: „Gott sei Dank, dass du wieder da bist, nach drei langen Wochen! – Du glaubst gar nicht, was passiert ist. Die Zugehfrau hat gekündigt. In unserer Küche türmen sich Berge an schmutzigem Geschirr!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.