Wie die “Limbox” fehlende Gliedmaßen rekonstruiert

Bei der “Limbox” handelt es sich um einen vom Autor verwendeten Begriff für ein derzeit noch hypothetisches Gerät zur biologischen Rekonstruktion von Gliedmaßen. Ein medizinischer Roboter oder ein Arzt befestigt die Limbox am Arm- oder Beinstumpf des Verletzten. Je nach Größe des zu rekonstruierenden Körperteils gibt es passend große Limboxen. In diesen bauen winzig kleine Nanomaschinen innerhalb einer speziellen Nährlösung die fehlenden Körperteile Atom für Atom und Molekül für Molekül wieder auf. Die Nanomaschinen haben biologische Eigenschaften und nutzen für ihre Arbeit weitgehend den DNS-Bauplan des Patienten. Dadurch ist sichergestellt, dass das neue Gewebe sich weder in der Form noch in den Eigenschaften vom natürlich gewachsenen unterscheidet und nicht abgestoßen wird.

Die Romanfigur Dr. Heroine Embassy bringt im Science-Fiction- und Zeitreiseroman “Professor Allman – Auf der Suche nach der Weltformel” eine Limbox von ihren Reisen ins Multiversum mit zurück auf die Erde.

Ein Gedanke zu „Wie die “Limbox” fehlende Gliedmaßen rekonstruiert“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.