DALAI LAMA RENAISSANCE

Seine Heiligkeit der 14. Dalai Lama und vierzig führende und innovative Denker aus der westlichen Kultur treffen sich in der tibetischen Exil-Residenz in Dharamsala, um die aktuellen Probleme unserer Welt zu diskutieren und nach Lösungen zu suchen. An das fünftägige Treffen wurden von allen Beteiligten hohe Erwartungen gestellt, die an der Vielfältigkeit der Teilnehmer zu scheitern drohen. Doch gelingt es dem Dalai Lama mit seinem klugen Humor die Gruppe immer wieder zusammenzubringen und einzelne Persönlichkeiten von der Sache als Ganzes zu überzeugen. Das Ergebnis dieser Gespräche ist etwas Unerwartetes und Kraftvolles. Regisseur Khashyar Darvich ist es gelungen, dies mit einem 18-köpfigen Filmteam in einem eindrucksvollen Dokumentarfilm in Spielfilmlänge einzufangen.

PRESSENOTIZ

Dalai Lama Renaissance von Regisseur und Produzent Khashyar Darvich ist eine spannende Reise auf der Suche nach einer allgemeingültigen Wahrheit in unserer globalen Welt. Die Reise führt eine Gruppe engagierter Wissenschaftler quer durch Indien bis zur Residenz des Dalai Lama, und sie führt am Ende des Films zu einer alle Disziplinen und Grenzen überschreitenden Erkenntnis.

Dalai Lama Renaissance wurde weltweit auf Festivals begeistert aufgenommen. Seine Aussage beschränkt sich nicht auf einzelne Religionen, nicht auf einzelne Länder oder Fragestellungen – sie setzt bei jedem einzelnen Menschen an: Löse erst Deine eigenen Probleme, dann kannst Du die Welt verändern.

Der Film wird von Hollywood Schauspieler Harrison Ford erzählt. „Ich wollte den Film Dalai Lama Renaissance sprechen, weil ich an den positiven Einfluss Seiner Heiligkeit in unserer Welt glaube. Für mich ist der Film eine Möglichkeit, die optimistischen Bemühungen einer außergewöhnlichen Persönlichkeit zu unterstützen, ” so Harrison Ford zu seinem Engagement bei Dalai Lama Renaissance.

Der Film:

Video: Filmtrailer

Ausführliche Beschreibung:

Zum Anfang des Jahrtausends lud der Dalai Lama vierzig Menschen zu sich ein – führende und innovative Denker aus der westlichen Kultur. Man traf sich in seiner Residenz in Dharamsala, in den Bergen des Himalaja, um die aktuellen Probleme unserer Welt zu diskutieren und nach Lösungsansätzen zu suchen. Die Erwartungen der Teilnehmer der „Sythesis Group“ an die fünftägige Zusammenkunft mit dem Ziel, die Veränderung der Welt und das Lösen einiger ihrer akutesten Probleme durch die Verbindung, die Synthese der verschiedenen Disziplinen der Teilnehmer, zu diskutieren und Lösungen zu finden, sind sehr hoch. Die Teilnehmer, unter ihnen der Physiker Fred Alan Wolf, der Psychotherapeut und Bestseller-Auto Thom Hartmann, der Kern Physiker Amit Goswami (What the Bleep do we know!?), die Biologin Dr. Elisabet Sahtouris, Michael Toms, Gründer des Radioformats „New Dimensions“, die Yes! Magazin Verlegerin Fran Korten, die Aktivistin und Philosophin Vandana Shiva, der Unternehmensberater und Autor Myron Kellner-Rogers und der Managementtrainer Barry Rosen, sehen sich damit konfrontiert, in ihren Persönlichkeiten hinter die Ziele der Gruppe zurückzutreten. Einzelne Personen wünschen sich, in privaten Audienzen mit dem Dalai Lama zu sprechen. Doch dies sollte und war nicht das Ziel des Synthesis Dialogs, vielmehr sollte es eine Annäherung an eine gemeingültige Antwort für die Zukunft der Menschheit sein.

Die Reise der Expertengruppe beginnt als langer und anstrengender Trip durch das farbenfrohe Land Indiens und führt sie nach Dharamsala, dem Exil des Dalai Lamas in den Vorläufern des gewaltigen Himalaja. Das Aufeinandertreffen der unterschiedlichen Kulturen bereits während der Reise und die Eindrücke der östlichen Kultur Indiens führen auch den Zuschauer an das Thema des Films heran.

Unter den Teilnehmern der „Synthesis Group“ lösen die intensiven, fremden Eindrücke, Geräusche und Gerüche den Wunsch aus, Werte wie Gemeinschaft, Heimat, Familie, Geld und materielle Besitztümer zu reflektieren: Reichtum sei nicht gleichzusetzen mit materiellem Besitz, sondern könne nur Glück, menschliches Miteinander und die Liebe anderer Menschen bedeuten.

Erschöpft und etwas desillusionierter treffen die Visionäre in Dharamsala, der Residenz des Dalai Lama, ein. Als die Dialoge dann beginnen, treten sehr schnell Konflikte unter den Teilnehmern auf. Die gut geplante und organisierte Struktur fängt an einzubrechen, noch bevor der Dalai Lama hinzukommt. Dann jedoch erinnert jeden Tag aufs Neue die geduldige Anwesenheit des Dalai Lama am Ende der Tage alle an ihre Absicht, mehr Mitgefühl und Glück durch das reflektierte und verantwortungsbewusste Handeln jeder einzelnen Person in die Welt zu bringen.

Die tibetische Kultur dient dabei nicht nur als eine kraftvolle und konstante Erinnerung an die Tatsache, dass sich alle in einem völlig anderen Land befinden, sondern auch an die realen Probleme des Lebens der Tibeter. Dennoch ist es gerade das religiöse und weltliche Oberhaupt der Tibeter, der 14. Dalai Lama, der die Teilnehmer der „Synthesis Group“ immer wieder daran erinnert, dass der Focus der Gespräche nicht der Tibet-Konflikt sein soll und darf. Der Tibet-Konflikt sei vielmehr einer von vielen Problemen in unserer Welt, die es gilt, mit allgemeingültigen Ergebnissen der „Synthesis Dialoge” in der jeweiligen Kultur und Disziplin zu lösen.

Der Dalai Lama weist auch entschieden den Vorschlag zurück, er solle zukünftig der Gruppe vorstehen – er selbst verstehe sich nur als einfacher tibetischer Mönch. Der Tibet-Konflikt sei im globalen Zusammenhang zu sehen. Die Konflikte unsere Welt entstünden bei jedem einzelnen Individuum, in seinen Gedanken, während seines Handelns – hier gilt es anzusetzen.

Am letzten Tag der „Reise“ überreicht jedes Mitglied dem Dalai Lama ein Geschenk und erhält eine Segnung. Zusammen als Gruppe werden sie zu einer heiligen buddhistischen Zeremonie geleitet, in der sie versprechen, für alle Zeit am Frieden und am Mitgefühl in der Welt zu arbeiten. Zutiefst verändert kehren sie zurück in die Vereinigten Staaten und realisieren, dass die „Synthesis Dialogues“ – so turbulent und oftmals schwierig sie auch waren- einen ersten Schritt darstellen zu der Ingangsetzung einer neuen Ära des höheren Bewusstseins und größeren Verständnisses. (Quelle: Horizonfilm)

Weitere Informationen:
Kinofinder
Mehr zum Inhalt von “Unsterbliches Bewusstsein”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.