Marsrover Curiosity gelandet

Video: Unterhaltsame 3D-Animation zur Curiosity Marslandung

Am frühen Morgen des 6. August 2012 hat die US-Raumsonde Curiosity, zu deutsch Neugier, ihr Ziel erreicht: den Mars beim äquatornahen Einschlagkrater Gale auf der Südhalbkugel. Mit dem Eintritt der Sonde in die dünne Marsatmosphäre folgten höllische sieben Minuten.

Die Missionskontrolleure auf der Erde waren in dieser Phase aufs Zuschauen beschränkt, weil Funkbefehle 14 Minuten brauchen, bis sie den Mars erreichen. Nach vier Minuten Abbremsen war der Hitzeschild weißglühend und ein Fallschirm wurde herausgeschossen, um die Geschwindigkeit weiter zu reduzieren.

Dreißig Sekunden später wurde die Landestufe vom Hitzeschild getrennt und die restliche Abbremsung bis zum Stillstand auf der Oberfläche übernahmen Raketentriebwerke. Wegen der dünnen Atmosphäre ist eine weiche Landung mit Hilfe von Fallschirmen nicht möglich. Airbags können wegen Curiositys hoher Masse von 900 kg nicht eingesetzt werden.

Der Marsrover ist praktisch ein Feldlabor auf sechs Rädern, groß wie ein Personenwagen, wie es bislang jenseits der Erde noch nie zum Einsatz kam. Mit den Geräten lassen sich detaillierte chemische Analysen durchführen, um die Frage nach Leben auf dem Mars endgültig zu beantworten. Nach der Landung durchlief Curiosity seine Aktivierungssequenz, nahm unter anderem erste Bilder seiner Umgebung auf und machte sich auf den Weg zur Exploration.

Die Marssonde soll herausfinden, ob sich in den Gesteinen und Böden Spuren solcher organischen Stoffe finden, die eine Voraussetzung für Leben sind, wie wir es kennen. Bei früheren Missionen konnte man solche Spuren nicht zweifelsfrei finden. Die Sonde soll sich insbesondere im Landegebiet des Kraters Gale rund zwei Jahre aufhalten

Wenn alles glattgeht, wird uns Curiosity faszinierende Einsichten in die geologische Geschichte des Mars bieten. Auch visuell dürfte die Mission für eindrucksvolle Panoramaaufnahmen sorgen.

Buchtipps
Roman: Professor Allman und die verschwindende Realität: Zeitreiseroman mit wissenschaftlichem Hintergrund
Sachbuch: Der Widerhall des Urknalls: Spuren einer allumfassenden transzendenten Realität jenseits von Raum und Zeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.